About

Curriculum Vitae / Lebenslauf


I work with black and white photos using varios materials and techniques. When ready, the picture is scanned and printed using an inkjet printer onto artists-canvas or high quality Fine-Artprint paper.

Ich arbeite auf Schwarz-Weiß- Foto in handwerklicher Art mit verschiedenen Materialien und Techniken. Das fertige Bild wird eingescannt und mit einem Tinten- strahldrucker auf Künstlerleinwand oder hochwertigem Fine-Artprint Papier gedruckt.
Von jedem Bild gibt es eine limitierte Auflage auf Leinwand .

Bilde, Künstler, rede nicht!
Nur ein Hauch sei dein Gedicht!

J. W. von Goethe


Manrov - About


born 1951 in Oschatz/Sachsen
since 1972 in Munich

Stage designer, poster grahic designer for several theaters. Painter and photographic artist.

Exhibitions in various German towns. One piece accepted in the art collection of a museum in Bonn.

Photographic artist since 2004:

Transformation of photos in a new perspective using the most modern techniques, an art combining real handicraft with digital copying and further reinterpretation.
A bringing together of technical possibilities with aesthtic effects leading to a personal artistic composition which resembles a painted picture.
The transformation is based on photographic material provided and by using paintings, samples and numerous experiments to create a new exciting portrait.


geb. 1951 in Oschatz/Sachsen
seit 1972 in München

Bühnenbildner, Plakatgrafiker an verschiedenen Theatern, Maler und Fotokünstler.

Ausstellungen in verschieden Städten Deutschlands. Ein Kunstwerk ist in die Sammlung vom Museum in Bonn aufgenommen worden.

seit 2004 Fotokünstler:

Transformation von Fotos in neuer Sichtweise, ganz den heutigen technischen Möglichkeiten Rechnung tragend, eine Kunst aus einer Mischung von echter Handarbeit mit digitaler Erfassung und Weiterverarbeitung.
Verknüpfung von technischer Machbarkeit und Bildästhetik zu einer eigenen Komposition, die mehr nach gemalten Fotos aussieht.
Bildgestaltung und-bearbeitung komponiert auf der Basis von Fotovorlagen und eigener Malerei, Mustervorlagen und immer wieder neuen Experimenten.

News-01

PGM VERLAG UEBER MANROV

Faszinierende Gesichter

Sie fazinieren. Man hält inne, betrachtet. Gesichter, die so nah sind und uns so fern in unserer Gedankenwelt entführen. Sie strahlen Ruhe und Gleichklang aus. Der Münchner Künstler „MANROV“ transformiert Schwarz-Weiß-Fotos durch ästhetische Manipulation in wahre Kunstschätze.

Seine Inspiration holt er vom Expressionismus. Er kombiniert in Handarbeit unterschiedliche Materialien und Strukturen. Seine Werke werden immer weiter bearbeitet. So lange, bis ein einheitliches Ganzes entsteht. Manrov, geboren 1951 in Sachsen, lebt seit 1972 in München. Auf seienem kreativen Lebensweg arbeitet er erfolgreich als Bühnenbildner und Plakatgrafiker an verschiedenen Theatern. Seit 10 Jahren hat er sich gänzlich der Malerei und Fotografie verschrieben.

PGM PUBLISHER ABOUT MANROV

Fascinating faces

They draw you. You stop to look. They’re so near and yet they take us deep into our imagination. They radiate peace of mind and harmony. Munich-based artist “MANROV” uses aesthetic manipulation to transform black and white photographs into true art treasures. Inspired by expressionism. He combines various materials. He process his works, until a harmonious unit is achieved. Manrov, born in 1951 Sachsen has been living in Munich since 1972. During his career, he has works as a stage designer and billboared graphic designer for various theatres. For 10 years now he has been exclusively working with painting and photography.

PGM – Art world Auszug aus einem Katalog des PGM Verlages über MANROV und seine Kunst

News-02

WOHIN – WOHER

Kommen die Bilder?

Der Künstler zögert, lächelt scheu und verweist auf seine Bilder.

Seltener Fall in einer Zeit, in der die Kunst ebenso wortmächtig wie bedürftig scheint.

Trotzdem noch einmal: Woher nimmt ein lange Zeit hauptsächlich dem Design, der kühl kalkulierten ästhetischen Zweckmäßigkeit Verpflichteter, die „Unschuld des Bildmachens“? (F. Leger)

Ein Ausgangspunkt: die Mythen- und Bilderwelt afrikanischer Kultur. Wirksam auch als Reservoir magisch-sinnlicher-Formen und Motive, vor allem aber als Träger von Stimmung und Intuition, als „Förderkorb der Imagination“, der Verborgenes an die Oberfläche holt.

Aus dem Zusammentreffen von Eigenem und Fremden entsteht eine eigenständige Bildersprache, die sich weder an den Reiz des Exotischen verliert, noch dessen Formenwelt als allzeit verfügbaren Fundus missbraucht.

Charakteristisch für die frühen Arbeiten ist der Rastereffekt der Bildfläche – horizontale und vertikale Einschnitte lassen das Paper in gleichmäßige Quadrate aufspringen.

Die wuchernde, sinnliche Fülle der Formen und Figurationen stößt auf eine strenge geometrische Struktur, wird so gleichermaßen gebändigt, wie in Spannung versetzt.

 

 

Die dem Binnenraum eingeschriebenen Motive lösen sich auf in bewegte, flächige Formen und Farbzüge, drängen über ihre Begrenzung hinaus.

Befreit von dem starren Ordnungsmuster überlassen sich die Bilder dem freien Fluss der Farben, akzentuiert durch die Verwendung von Goldlack und kräftig gesetzten Zügen mit schwarzem Filzstift. Eine neue Struktur entsteht, nicht auf das Farbgeschehen aufgesetzt oder unterlegt, sondern reagierend.

Die zeichenhaft reduzierten Figuren, Reminiszenzen an archaische Vorbilder, die kalligraphischen Kürzel des oft gegen den Frabduktus gesetzten Filzstrichs, geben einen spannungsvolle Bewegung, die sich von den Grenzlinien des Bildträgers nicht mehr aufhalten lässt.

Eine Entwicklung, die sich vielleicht am besten als immer weitergehendere Befreiung von sicheren Ordnungen kennzeichnen lässt, findet ihre Fortführung in den jüngsten Arbeiten:

Nach der Verselbstständigung der Form, des Zeichens, steht im Mittelpunkt nun die anschaulichste Formulierung von Dynamik: die Figur.

Weitausgreifend in heftiger Bewegung vorwärtsstrebend und doch ans WOHER gebunden ist sie im Begriff, alles zu wagen – die Eroberung des Raumes.

Valerie BrunnerKUNSTHISTORIKERIN